zur deutschsprachigen Startseite english francais | www.firu-mbh.de
FIRU-mbH Logo

Kontakt

Sie erreichen uns in der
Bahnhofstraße 22
67655 Kaiserslautern
Tel: +49 631 36245-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Startschuss für die Erarbeitung des ISEK in Bad Vilbel gefallen

Mit einem Stadtspaziergang und einem Bürgerdialog im Februar ist der Prozess zur Erarbeitung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für die Innenstadt Bad Vilbel (Hessen) gestartet. Die Stadt wurde in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Kernbereiche Hessen“ aufgenommen und ist zudem Gastgeberin des Hessentags 2020. Hierzu erarbeitet FIRU zusammen mit den Bürgern und Akteuren Bad Vilbels ein ISEK. Nach einer Bestandsanalyse, Gesprächen mit Schlüsselakteuren und der Auftaktveranstaltung werden nun Stärken und Schwächen herausgearbeitet, Ziele abgeleitet und Maßnahmen entwickelt. Als nächster Beteiligungsschritt ist die Durchführung eines Workshops vorgesehen. Dann können die Bürger zu den Themen Leben in der Innenstadt Bad Vilbels, Grün und Freiraum sowie Mobilität diskutieren und konkrete Ideen einbringen.

Ansprechpartner: Sabine Herz


FIRU mbH erstellt für die Stadt Mannheim im Rahmen der militärischen Konversion Bebauungspläne mit einem Flächenumgriff von 114 ha

Mit dem Abzug der US-amerikanischen Streitkräfte wurde das im Stadtteil Käfertal der Stadt Mannheim liegende Kasernenareal „Benjamin Franklin Village“ der Neugestaltung bzw. Umnutzung zugänglich und an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergeben. Das Kasernenareal soll als zukünftiger Wohn-, Gewerbe- und Arbeitsstandort umgenutzt werden, um den spezifischen immobilienwirtschaftlichen Bedarfen innerhalb des Stadtgebiets gerecht zu werden. Das Kasernenareal besteht aus den Teilgebieten „Offizierssiedlung“, „Funari“, „Funari-Traumhaus“, „Franklin Mitte“, „Sullivan“ und „Columbus“. Für alle Teilgebiete sind zur planungsrechtlichen Vorbereitung der zukünftigen Nutzungen Bebauungspläne aufzustellen. FIRU mbH stellt derzeit in Kooperation mit der MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbH und der Stadt Mannheim Bebauungspläne mit einem Flächenumgriff von insgesamt 114 ha für die Teilgebiete „Franklin Mitte“, „Funari“, „Funari Traumhaus“ und „Sullivan“ auf.

Den Bebauungsplänen liegt ein, in einem iterativen Planungsprozess erarbeiteter städtebaulicher Rahmenplan zu Grunde, welcher von einem internationalen Planerteam erarbeitet wurde. Ziel der städtebaulichen Entwicklung ist die Schaffung eines neuen mischgenutzten Stadtquartiers für circa 9000 Einwohner welches die historische, militärische Vergangenheit des Gebiets in die Zukunft projiziert sowie den Anforderungen der umliegenden Freiraum- und Freiflächen gerecht wird. Der erwähnte städtebauliche Rahmenplan besteht aus dem städtebaulichen Konzept sowie dem Freiraumrahmenplan.

Zentrale übergeordnete Aufgabenstellung ist die Überführung der städtebaulichen Rahmenplanung in verbindliche, bauplanungsrechtliche Festsetzungen im Rahmen eines angebotsbezogenen Bebauungsplanes. Hierbei ist besonders auf den fachlichen Spagat zwischen „konkreten, eng am Rahmenplan orientierten“, städtebaulichen Festsetzungen und „offeneren, flexibleren städtebaulichen Festsetzungen“ vor dem Hintergrund der erforderlichen planerischen Spielräume zu achten.

Im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplanes Teilgebiet „Franklin Mitte“ liegen die fachlichen Schwerpunkte im bauplanungsrechtlichen Umgang mit den unterschiedlichen städtebaulichen Dimensionen (bauliche Hochpunkte), im Umgang mit der Festsetzung von einzelhandelsbezogenen Sortimentsschwerpunkten sowie im Umgang mit den schalltechnischen Gegebenheiten begründet.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes Teilgebiet „Sullivan“ erfordert die fachliche Auseinandersetzung mit der Integration umweltrelevanter Fachplanungen. Zu benennen sind: Umgang mit nach § 30 BNatSchG geschützten Biotopen; Umgang mit dem unmittelbar angrenzenden FFH-Gebiet „Sandgebieten zwischen Mannheim und Sandhausen“ und der erforderlichen FFH-Verträglichkeitsprüfung; Umgang mit dem angrenzenden Landschaftsschutzgebiet; planungsrechtlicher Umgang mit den grünordnerischen Festsetzungen zur Sicherung des Freiraumkonzeptes inkl. externer, naturschutzfachlicher Ausgleichserfordernisse.

Im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplanes Teilgebiet „Funari“ liegen die fachlichen Schwerpunkte in der planungsrechtlichen Steuerung des Einzelhandels in den festgesetzten Mischgebieten zum Schutz der umliegenden Zentren, sowie im Umgang mit den schalltechnischen Gegebenheiten.

Das Teilgebiet „Funari-Traumhaus“ grenzt sich in seiner architektonischen Ausgestaltung vollkommen von den umliegenden Teilgebieten ab. Ziel des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes ist die Umsetzung eines Wohnquartiers, welches durch einen extrovertierten und heterogenen Städtebau geprägt ist. Die fachlichen Schwerpunkte liegen insb. im bauplanungsrechtlichen Umgang eines direkten Nebeneinanders von unterschiedlichsten Haustypen, Formen und baulichen Strukturen sowie in der rechtlichen Abschichtung der Regelungsinhalte des begleitenden Gestaltungshandbuches begründet.

Ansprechpartner: David Kafitz M.Sc.

 


FIRU mbH stellt methodische Vorgehensweise der Gewerbeflächenstudie vor

Im Rahmen der öffentlichen Ausschusssitzung der Planungsgemeinschaft Westpfalz am 11.02.2019 referierte FIRU mbH als geladener Gast zur methodischen Vorgehensweise der « Interkommunalen Gewerbe- und Industrieflächenpotentialstudie für die Stadt und den Landkreis Kaiserslautern ».

Ansprechpartner: Maximilian Essig M.Sc.

 


FIRU mbH unterstützt die Stadt Birkenfeld bei der Vermarktung der Heinrich-Hertz-Kaserne

Die seit dem Jahr 1959 militärische Nutzung des Bundeswehrstandorts Heinrich-Hertz-Kaserne in Birkenfeld wurde im Jahr 2017 endgültig aufgegeben. Die Stadt Birkenfeld hat zur Festlegung der Nachnutzungsziele eine Machbarkeitsstudie eingeleitet. Auf dieser Grundlage hat die Stadt gegenüber der Bundeanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mittels Zweckerklärung das Verfahren der Erstzugriffsoption für das ca. 23,4 ha große Gebiet eingeleitet. Die Heinrich-Hertz-Kaserne soll nun entsprechend der Nachnutzungsziele an einen privaten Investor veräußert werden.

Im Rahmen eines Investorenauswahlverfahrens sollen interessierte Investoren dazu aufgefordert werden u. a. Aussagen zu ihrem städtebaulichem Konzept, Nutzungskonzept und ökologischen Aspekten sowie zur geplanten Umsetzung einzureichen. Weiterhin wird ein Kaufpreisangebot von den Interessenten gefordert. Entsprechend der vorab festgelegten Kriterien beurteilt eine eingesetzte Jury die eingegangenen Angebote.

FIRU mbH unterstützt die Stadt Birkenfeld dabei im Ankaufprozess mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) sowie in der Vorbereitung und Durchführung des Vermarktungsverfahrens.

Ansprechpartner bei FIRU: Dominik Bauer M.Sc.