zur deutschsprachigen Startseite english francais | www.firu-mbh.de
FIRU-mbH Logo

Kontakt

Sie erreichen uns in der
Bahnhofstraße 22
67655 Kaiserslautern
Tel: +49 631 36245-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FIRU moderiert Panel „Wer ist in 20 Jahren in Frankfurt zuhause?“ bei IMMOBILIEN-DIALOG am 04.03.2020

Im Rahmen des Immobilien Dialogs am 04.03.2020 in Frankfurt moderiert Herr Jacob von FIRU mbH das Panel „Wer ist in 20 Jahren in Frankfurt zuhause?“.

Weiterführende Informationen unter: https://www.heuer-dialog.de/veranstaltungen/10888/immobilien-dialog-frankfurt

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Andreas Jacob


Fortschreibung Stadtentwicklungskonzept „Stadt25+ Friedrichsdorf: Abschlussveranstaltung durchgeführt

Das aus dem Jahr 2010 stammende Stadtentwicklungskonzept der Stadt Friedrichsdorf wurde von November 2018 bis Oktober 2019 auf den Prüfstand gestellt und durch die FIRU mbH evaluiert und fortgeschrieben. Denn etliche der damaligen zentralen Handlungskonzepte wurden zwischenzeitlich erfolgreich umgesetzt bzw. sahen sich mit neuen Entwicklungstrends und Handlungserfordernissen konfrontiert. Auf Basis einer weitreichenden Bürgerbeteiligung (6. Stadtgespräch, Kiosk on Tour, Online-Beteiligung) sowie gelenkt durch die Steuerungsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern aller Fraktionen, wurde das alte Konzept grundlegend evaluiert sowie neue Thesen der Stadtentwicklung aufgestellt und Handlungserfordernisse abgeleitet. Das Endergebnis liegt seit November vor und wurde daher in einer Abschlussveranstaltung (7. Stadtgespräch) am 04. Dezember durch FIRU den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Die Herangehensweise, der Gesamtprozess sowie die wesentlichen Ergebnisse konnten im Nachgang an die Präsentation in einer Ausstellung begutachtet werden. Außerdem bestand die Möglichkeit zum Austausch mit Stadt und FIRU.

Weiterführende Informationen: http://stadt25-friedrichsdorf.de/home/

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Sabine Herz, Dipl.-Ing. Anika Rothfuchs-Buhles, Alena Röhrich M.Sc.


Erarbeitung des Zukunftskonzepts für die Marburger Oberstadt geht in die nächste Phase

Im Auftrag der Stadt Marburg erarbeitet FIRU mbH seit Sommer in einem breiten Beteiligungsprozess ein Zukunftskonzept für die historische Marburger Oberstadt unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger sowie der vielfältigen Akteure. In einer ersten Phase war von August bis Oktober das Rote Sofa auf Tour und machte an drei Tagen an verschiedenen Orten in der Marburger Oberstadt Station. Die Bürger hatten Gelegenheit, Platz zu nehmen und ihre Ideen, Wünsche und Anregungen loszuwerden. Im Oktober fand daran anschließend ein Stadtspaziergang für alle am Prozess Interessierten statt, bei dem es an verschiedenen thematisch belegten Stationen die Möglichkeit zum Austausch gab. Vertreter der Verwaltung, Politik und der Koordinierungsgruppe standen zur Verfügung, um beispielsweise zu den Themen Sauberkeit und Lärm, Verkehr und Einzelhandel, Anregungen aber auch Kritik aufzunehmen.

Mit Abschluss der 1. Phase begann die Befragung verschiedener Zielgruppen. Noch bis Mitte Dezember läuft die Befragung der Bewohner der Oberstadt sowie aller Marburger, die diesen die Möglichkeit geben soll ihre Sicht auf den Stadtteil mitzuteilen. Noch im Dezember soll die Befragung der Gewerbetreibenden sowie Immobilienbesitzer des Stadtteils starten.

Diese Befragungen werden Grundlage für die im nächsten Jahr vorgesehenen zielgruppenspezifischen Beteiligungsformate, wie bspw. den Runden Tisch für Eigentümer oder das Gewerbe-Dinner, bilden. Eine Perspektivenwerkstatt ist ebenfalls für Anfang des Jahres vorgesehen.
Weiterführende Informationen: https://www.marburg.de/oberstadt

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Sabine Herz, Dipl.-Ing. agr. Detlef Lilier, Dipl.-Ing. Kirsten Janson, Alena Röhrich M.Sc.


Erste Phase des ISEK Friedberg abgeschlossen, Maßnahmenentwicklung gestartet

Im Auftrag der Stadt Friedberg erarbeitet FIRU mbh seit Sommer das Integrierte Stadtentwicklungskonzept. Dabei sollen die Bürger umfassend mit einbezogen werden. Dazu war in den Monaten August bis Oktober das Rote Sofa in der Stadt unterwegs und machte bei verschiedenen Veranstaltungen wie Friedberg spielt, dem Tag der offenen Kaserne sowie in den Stadtteilen Station. Die Bürger hatten Gelegenheit, Platz zu nehmen und Ideen, Wünsche und Anregungen loszuwerden. Im September fand mit dem Auftaktforum die erste große Veranstaltung statt, in der die Bürger sich an 6 Arbeitsstationen einbringen konnten. Im Anschluss startete die Ideenentwicklung in 6 thematischen Arbeitsgruppen, die im Oktober und November bereits jeweils zweimal tagten. In den Themen Wohnen, Kultur & Tourismus, Freiraum, Klima & Naherholung, Bildung & Soziales, Einzelhandel & Wirtschaft und Erreichbarkeit & Mobilität erarbeiteten die Bürger Zielsetzungen, Projektvorschläge und Ideen für Maßnahmen.

Im kommenden Jahr startet die nächste Phase der Beteiligung mit einer Veranstaltung speziell für Jugendliche im Januar im Jugendzentrum Junity. Darauf folgt eine dreiwöchige Onlinebeteiligung bis in den Februar.

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Sabine Herz, Dipl.-Ing. Anika Rothfuchs-Buhles, Dipl.-Ing. Kirsten Janson, Dominik Bauer, M.Sc.


FIRU begleitet kooperatives Gestaltungsverfahren „Wohnen am Stern-Center“ in Potsdam

FIRU mbH wurde von der ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG mit der Verfahrensbetreuung des kooperativen Gestaltungsverfahrens „Wohnen am Stern-Center“ in Potsdam beauftragt.
Die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG beabsichtigt im städtebaulich und nutzungsbezogen heterogenen Umfeld des Stern-Centers in Potsdam eine Wohnnutzung in Form zweier Punktgebäude zu realisieren. Um das Einfügen der geplanten Wohnnutzung städtebaulich, gestalterisch und ökonomisch bestmöglich zu erreichen, wird ein Verfahren durchgeführt, welches u. a. die städtebauliche Kubatur und Gestaltung, die freiraumplanerische Gestaltung, die Erschließung inkl. der Stellplatzproblematik sowie die Bauökonomie beinhaltet.
Das Verfahren wird im Einvernehmen mit der Landeshauptstadt Potsdam durchgeführt, bei dem ein abschließender Kreis von drei dafür fachlich geeigneten Büros zur Teilnahme aufgefordert wird. Es handelt sich um ein mehrstufiges Verfahren, in dessen Rahmen die Teilnehmer im Rahmen einer Zwischenpräsentation vom einzusetzenden Begleitgremium Hinweise für die weitere Bearbeitung erhalten.
Die Schlusspräsentation im Rahmen des kooperativen Gestaltungsverfahrens ist für die 25. KW 2020 geplant.

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Sabine Herz, Dipl.-Ing. Anika Rothfuchs-Buhles, Dipl.-Ing. Kirsten Janson, Dominik Bauer, M.Sc.



Region Kaiserslautern hat 300 ha Platz für Gewerbe

Im Zeitraum von 2017-2018 haben die Gebietskörperschaften Stadt und Landkreis Kaiserslautern, unter Federführung der gemeinsamen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH eine Interkommunale Gewerbegebiets- und Industriegebietsflächenpotenzialstudie durch FIRU erarbeiten lassen. Hierbei wurden insgesamt 56 Standortbereiche mit einer Gesamtfläche von 1.259 ha identifiziert und unter den Aspekten Städtebau, Bautechnik und Umwelt bewertet.

Den Ergebnissen und Empfehlungen der Studie wurde politisch zugestimmt. Die Studie schlägt auch die Prüfung / Schaffung einer interkommunal agierenden Organisationseinheit. Hierzu könnten die Gründung eines interkommunalen Gewerbeflächenzweckverbandes und eine zugehörige investive Träger- und Entwicklungsgesellschaft geeignete Instrumente darstellen.

Daher hat man FIRU beauftragt, die Möglichkeiten und Opportunitäten des Instrumentes „Interkommunaler Gewerbeflächenzweckverband im Wirtschaftsraum Kaiserslautern“ gutachterlich zu analysieren.

Weiterführende Informationen: https://m.immobilien-zeitung.de/154060/region-kaiserslautern-hat-300-ha-platz-fuer-gewerbe

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl.-Ing. Andreas Jacob


FIRU erarbeitet das Zukunftskonzept für die Marburger Oberstadt

FIRU mbH hat den Auftrag der Stadt Marburg erhalten, ein Quartiersentwicklungskonzept für die historische Marburger Altstadt zu erarbeiten und dabei die Bürgerinnen und Bürger sowie die vielfältigen Akteure in einem breiten Beteiligungsprozess einzubinden. Auftakt ist die Tour des roten Sofas, um mit der Bewohnerschaft, dem Einzelhandel, den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Später gibt es weitere Formate für die verschiedenen Zielgruppen. Dabei sollen Lösungen für die Herausforderungen in der Oberstadt gefunden werden.

Weiterführende Informationen: https://www.marburg.de/portal/meldungen/aktion-rotes-sofa-ihre-ideen-sind-gefragt–900005599-23001.html

Ansprechpartnerin bei FIRU: Dipl.-Ing. Sabine Herz


Neuaufstellung Flächennutzungsplan FNP Jüterbog 2019

Die FIRU mbH ist mit der Erstellung des Flächennutzungsplans (FNP) und des Teil-FNPs „Windenergie“ in der Gemeinde Jüterbog (Land Brandenburg) beauftragt worden. Der landschaftsplanerische Aufgabenteil wird vom Büro Fugmann Janotta Partner, Berlin, bearbeitet.

Die Stadt Jüterbog im Landkreis Teltow-Fläming hat derzeit 12.500 Einwohner, die in der Kernstadt und den dörflich geprägten Ortsteilen Fröhden, Grüna, Kloster Zinna, Markendorf, Neuheim, Neuhof und Werder leben. Die Stadt erstreckt sich über eine Gemarkung von ca. 175 km².

Der Anlass für eine Neuaufstellung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans ergibt sich aus aktuellen Entwicklungen, den sich veränderten Ansprüchen und Nutzungsstrukturen der Bevölkerung, veränderten Entwicklungs­pers­pektiven, veränderten planerischen Grundlagen (vorliegende Planungen und Konzepte) sowie weiteren veränderten Rahmenbedingungen.

Der Flächennutzungsplan hat die Funktion, die städtebauliche Entwicklung der Stadt Jüterbog für einen mittelfristigen Zeitraum von ca. 20 Jahren programmatisch vorzudenken. Dabei ist eine Balance zwischen den aus endogenen Potenzialen entspringenden Entwicklungsabsichten und den durch Investoren und potenziellen Interessenten induzierten tatsächlichen oder vermeintlichen Entwicklungsvorstellungen zu finden.

Mit der Aufstellung des Flächennutzungsplans wird auch das Ziel verfolgt durch entsprechende Darstellungen die Umweltverträglichkeit für künftige Entwicklungen zu sichern. Bei der Prüfung der Umweltverträglichkeit steht eine flächenbezogene Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen im Vordergrund.

Nach Abschluss der ersten Analysephase und eines Scoping-Termins erfolgt derzeit die Erstellung des Vorentwurfs in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung und den maßgeblichen Behörden. Dabei wird die Partizipation der Öffentlichkeit einen breiten Raum einnehmen.

Geplant ist die Fertigstellung und Beschlussfassung bis Mitte 2021.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. K. Wehmann


Von FIRU mbH begleitetes Investorenauswahlverfahren bindet Investor zur Entwicklung des Postareals in Neustadt an der Weinstraße

Das Postareal, westlich des Hauptbahnhofes in Neustadt an der Weinstraße, im Besitz der Wohnungsbaugesellschaft Neustadt an der Weinstraße mbH, soll im Rahmen der Umgestaltung des angrenzenden Bahnhofsvorplatzes mitentwickelt werden. Hierfür war eine Veräußerung der Flächen an einen Privaten vorgesehen, welcher abgestimmt mit den Planungen des Bahnhofsvorplatzes das Areal entwickelt.

Zur Bindung eines Privaten wurde FIRU mbH von der Wohnungsbaugesellschaft Neustadt an der Weinstraße mbH beauftragt, ein zweistufiges, wettbewerbliches Verfahren gemeinsam mit der Stadt Neustadt an der Weinstraße durchzuführen. In diesem Investorenwettbewerb waren die Interessenten aufgefordert eine Nutzungskonzeption nebst städtebaulichem Konzept, Angaben zur geplanten Realisierung sowie ein Kaufpreisangebot für die Fläche einzureichen. Seitens der Stadt gab es diesbezüglich städtebauliche Vorgaben. So sollte verpflichtend eine Raumkante zum Bahnhofsvorplatz in Form eines Gewerbeneubaus geschaffen werden. Darüber hinaus war die Unterbringung der im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes wegfallenden Stellplätze auf dem Areal vorgesehen.
Die eingereichten Unterlagen wurde von einer Jury bestehend aus Vertretern der Wohnungsbaugesellschaft als Verkäufer, dem Oberbürgermeister der Stadt Neustadt an der Weinstraße, Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Vertreter der im Stadtrat vertretenen Fraktionen sowie einem externen Fachjuroren auf Grundlage der Vorprüfung von FIRU mbH gesichtet und daraufhin Verbesserungsvorschläge formuliert. In Bietergesprächen wurde von Vertretern der Wohnungsbaugesellschaft Neustadt an der Weinstraße mbH und der Stadtverwaltung gemeinsam mit FIRU mbH den Bietern die Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge der Jury übermittelt. Im Nachgang hatten die Bieter Gelegenheit ihre Angebote zu optimieren und final einzureichen. Auf Grundlage der finalen Angebote fand die Bewertung durch die eingesetzte Jury entsprechend der vorab festgelegten Beurteilungskriterien statt.

Den Zuschlag erhielt der Bieter Sachs Real Estate GmbH für sein Konzept ein 4 Sterne + Hotel an der Kante zum Bahnhofsvorplatz mit dazugehöriger Gastronomie sowie Spa Bereich. Darüber hinaus überzeugte die Jury die Architektur des zu errichtenden Parkhauses ebenso wie das Betreiberkonzept sowie die Nutzung der Bestandsgebäude.

Ansprechpartner bei FIRU: Dominik Bauer, M. Sc.


FIRU startet breiten Beteiligungsprozess in Friedberg

FIRU mbH hat den Auftrag der Stadt Friedberg erhalten, ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept für die Gesamtstadt zu erarbeiten und dabei die Bürger in einem breiten Beteiligungsprozess einzubinden. Dazu ist unser rotes Sofa nach Friedberg gereist, um darauf mit den Bürgern erste Ideen für ihre Stadt zu diskutieren.

Weiterführende Informationen zum Download

Ansprechpartner bei FIRU: Dipl. -Ing. Sabine Herz